0

Boxed In – Jist

Source: neverenoughnotes.co.uk

Source: neverenoughnotes.co.uk

Climbing to the top now, on a search for cleaner air. Boxed In, das Quartett um Sounderspürer Oli Bayston, begleitet uns in der Schnurrbartgalaxie seit ihrem 2015er Debüt. Nun erscheint bereits mit Melt Album Nummer 2, auf dem uns wieder ultra- smoothe Beats und ein kuscheliger Gesang begrüßen. Just can’t get the jist of it fragt Bayston in der ersten Auskopplung Jist und zeigt uns damit direkt wohin es weiter geht mit seinem casual post-workout half-speed cool down.Die Idee Musik umzusetzen ergriff er in Manchester zunächst mit der Rockkapelle Keith. Es folgten schnell Projekte, bei denen er diverse UK-Künstler wie George Fitzgerald oder Lianne La Havas produzierte, aber eben auch an seinem eigenen Dancepop-Werk als Boxed In bastelte. Mit Forget gibt es übrigens bereits eine weitere flockig-poppige Singleauskopplung zu bestaunen.

1

Boxed In – Mystery (Pat Lok ‚Yukon Soul‘ Mix)

boxed-in

Am I living in a box, am I living in a cardboard box. Ganz so schlimm und geheimnisvoll ist es dann doch nicht um Oli Bayston aka Boxed In. Seit 2013 steht er als Solokünstler auf den Zetteln der britischen Musikpresse und brachte folgerichtig Anfang diesen Jahres sein selbstbetiteltes Debütalbum, mit großem Support eben vom Guardian, Sunday Times und NME, heraus. Besser bekannt mag der Londoner, der Live mit Band tourt, vielen durch seine Zusammenarbeit mit The 2 Bears oder auch George FitzGerald sein. Seine Sound sind richtig gut verpackt und kombinieren geschmackvoll wonnigen Electro, Songwriting und ein britisch-psychodelischen Vibe. Mystery steht dafür sinnbildlich und kommt zudem als entspannter Sommer-Track daher, bei dem mir insbesondere die female vocals bei Minute 1:45 ausgesprochen zugesagt haben. Für den richtigen Flow sorgt dann noch Pat Lok aus Vancouver mit seinem grandiosen  ‚Yukon Soul‘ Mix.