1

Kings Of Leon – Waste A Moment

Source: http://www.billboard.com

Take the time to waste a moment. Durchgeatmet haben die drei Brüder Caleb, Nathan und Jared Followill und ihr Cousin Matthew mit ihrer Band Kings of Leon und nun erscheint nach dreijähriger Albumpause ihre neue Platte WALLS. Nötig war dies auch, nachdem sie die letzten Jahre zu einer der ganz großen Pop-Weltstars avancierten. Angefangen haben die Wanderprediger-Söhne aus Nashville 2003 mit dem roughen Youth & Young Manhood-Album (siehe den Vergleich). 2008 waren sie dann schließlich mit ihrer vierten LP „Only By The Night“ Nutznießer des sogenannten „U2-Effekt“ – der Aufstieg einer Indie- zu einer Mainstream-Kapelle – und wurden mit Use Somebody und Sex on Fire auch für die breite Masse interessant. Immerhin haben sie nach ihrem Mega-Erfolg selbstrefletierend erkannt „Du setzt dich selber so unter Druck, nur um den Moment anhalten zu lassen, dass wir im Studio eine echt beschissene Zeit hatten. Einen eigenen Hit zu jagen und zurückliegenden Erfolg noch einmal zu erreichen? Keine gute Basis.“ Ihr inzwischen siebtes Album bedeutet allerdings jetzt keine Abkehr von ihrem Erfolgsweg – erstmalig erreichten sie #1 der US-Albumcharts –  ein Beleg für ihr Hitpotential ist Waste A Moment als erster Auskopplung der neuen LP allemal.

0

Kings Of Leon – Use Somebody (RAC Mix)

Source: Wikimedia.org

Source: Wikimedia.org

You know that I could use somebody. Für Gänsehaut und große Gefühle standen die Kings Of Leon nicht immer. 2000 in Tennessee von den Prediger-Söhnen Caleb, Jared und Nathan Followill sowie deren Cousin Matthew Followill gegründet hat das amerikanische Quartett inzwischen ganze sechs Alben herausgebracht und sich dabei nicht nur frisurentechnisch angepasst. Während ihre ersten beiden Platten Youth & Young Manhood (2003, mit dem genialen California Waiting) und Aha Shake Heartbreak (2004) noch sehr rough und wild, inklusive jaulendem Gesang vom damals gerade 20jährigen Caleb, waren gab es den ersten Wandel auf dem famosen Because of The Times (2007). Warum ihnen damit nicht schon der ganz große Durchbruch gelang – wenngleich sie in UK von Anfang sehr erfolgreich waren – bleibt ein Rätsel der Musikgeschichte. Das deutlich schwächere 2008er Only by the Night war es dann schließlich wodurch die Kings Of Leon, endlich auch in ihrem Heimatland, durch die Decke gingen – man spricht auch vom U2-Effekt – und sich das Album ganze 6,2 Millionen mal weltweit verkaufte. Dabei war es gar nicht mal das hierzulande so gehypte Sex on Fire, dass ihren mainstream breakthrough  markierte, sondern die  derbe Pop-Schnulze Use Somebody, die der Band ihre erste Top 5 Chartplatzierung in den USA ermöglichte. Der amerikanische Remix-Meister RAC, das Solo-Projekt von André Allen Anjos, nahm sich vor über fünf Jahren dieser Nummer an und hat daraus den nach wie vor sehr hörenswerten Remix gebastelt. Seitdem haben die Kings Of Leon mit ihren letzten beiden Alben nichts wirklich neues mehr herausgebracht, außer der Erkenntnis, dass sie längst im Mainstream von Radio Erft, Supermarktmusik und Ü40-Partys angekommen sind .. aber ist das letztendlich nicht auch irgendwie das Ziel eines jeden Musikers?