1

Metronomy – Old Skool

Source: http://diymag.com

Wohin du gehst sagst du nicht mehr. Vielleicht schmeißt du ja mit deinen neuen Freunden ne Party. So ne richtige Erwachsenenparty im 70er Charme mit Disco im Wohnzimmer, Häppchen und leckeren Lachsdips, sowie einem wilden Lockengelöt auf der Tanzfläche. Ich glaub da komm ich auch schnell hin! Kein Quatsch: Im Interview beschreibt Joseph Mount, das Mastermind hinter Metronomy, das neuste Album Summer 08 als eine Platte, welche die verblassenden Erinnerungen an das Jüngersein und der Zeit, als er noch in Clubs ging, einfängt und sie mit dem Selbstvertrauen reflektiert, was ihm zu der Zeit fehlte. Mount ist inzwischen 34, lebt mit seinem Sohn in Paris, wo er auch die neuste Metronomy LP komplett alleine aufnahm und es im geistigen Anschluss an ihr Breakthrough-Album Nights Out (2008) ansieht. Erster Single daraus war Old Skool, mit dabei im Video ist etwa Ben Crompton (einer der Nachtwache bei Game of Thrones) und Scratches von Mix Master Mike von den Beastie Boys.

0

Cassius – Action (feat. Cat Power & Mike D.)

Source: http://www.ministryofsound.com

Source: http://www.ministryofsound.com

Don’t you – don’t you do. Und Action heißt es wenn sich mit Cassius, Cat Power und Mike D. eine spannende Mischung aus Electro plus Ballade plus Hip-Hop zusammengefunden hat. Seit fast 20 Jahren machen die Franzosen Cassius aka Zdar und Boom Bass nun schon Elektronische Musik zusammen, erstmals als sie den französischen Hip-Hop-Sänger MC Solaar produzierten, gelten neben Stardust oder auch Daft Punk als Frenchhouse-Pioniere und genießen weiterhin mit The Sound of Violence, Toop Toop oder Feeling For You Airtime auf jeder Retrodisco-Party. Zuletzt ist es allerdings still um Neuerscheinungen der beiden geworden, stattdessen konzentrierte sich Zdar auf die Produktion von Indiebands wie Phoenix, The Rapture, Chromeo oder Kele. Genauso arbeitete er auch mit Mike D. bzw. dessen Beastie Boys und mit US-Songwriterin Cat Power zusammen, woraus auch diese Kollaboration herrührt. Aufgenommen in New York ist Action dabei herausgekommen, ein catchiger Bastard aus Disco, House, Afrobeat und eindringlichen Pop-Hooks. Scheinbar völlig sinnfrei und komplett durchgedreht ist ihr trashiges Tropeninsel-Video.