1

Kings Of Leon – Waste A Moment

Source: http://www.billboard.com

Take the time to waste a moment. Durchgeatmet haben die drei Brüder Caleb, Nathan und Jared Followill und ihr Cousin Matthew mit ihrer Band Kings of Leon und nun erscheint nach dreijähriger Albumpause ihre neue Platte WALLS. Nötig war dies auch, nachdem sie die letzten Jahre zu einer der ganz großen Pop-Weltstars avancierten. Angefangen haben die Wanderprediger-Söhne aus Nashville 2003 mit dem roughen Youth & Young Manhood-Album (siehe den Vergleich). 2008 waren sie dann schließlich mit ihrer vierten LP „Only By The Night“ Nutznießer des sogenannten „U2-Effekt“ – der Aufstieg einer Indie- zu einer Mainstream-Kapelle – und wurden mit Use Somebody und Sex on Fire auch für die breite Masse interessant. Immerhin haben sie nach ihrem Mega-Erfolg selbstrefletierend erkannt „Du setzt dich selber so unter Druck, nur um den Moment anhalten zu lassen, dass wir im Studio eine echt beschissene Zeit hatten. Einen eigenen Hit zu jagen und zurückliegenden Erfolg noch einmal zu erreichen? Keine gute Basis.“ Ihr inzwischen siebtes Album bedeutet allerdings jetzt keine Abkehr von ihrem Erfolgsweg – erstmalig erreichten sie #1 der US-Albumcharts –  ein Beleg für ihr Hitpotential ist Waste A Moment als erster Auskopplung der neuen LP allemal.

0

Nick Waterhouse – Never Twice

Source: http://alarm-magazine.com/

But I’ve got to think twice. Before I give my heart away. Mehr als zweimal sollte man sich aufjedenfall das neue Album Never Twice von Nick Waterhouse zu genüge führen. Danach wird man (sehr wahrscheinlich) feststellen: Ziemlich lässig. Kein Wunder, stammt der Urheber dieses Werkes – der 30-jährige Nick Waterhouse – schließlich aus dem Heimatstaat der Coolness: Kalifornien. Genauer gesagt ist er aufgewachsen in Huntington Beach, bekannt für Ultimate Fighting, Sonnenstudios und Surfen und jetzt eben auch für retroesken Rock & Roll. So nimmt er uns auf seiner dritten LP Never Twice wieder mit auf eine musikalische Zeitreise durch die 50er und 60er und schließlt nahtlos da an, wo die Vorgänger Time’s All Gone (2012) und Holly (2014) diese neue Reise begonnen haben.

0

Bombay – Slow Motion (Official Video)

Source: bombaybombaybombay.com

Source: bombaybombaybombay.com

Never going back to the slow motion. Please don’t slow me down, if I’m going too fast ist angesagt wenn die Nummer Slow Motion des Amsterdamer Trios Bombay erklingt. Garage Rock der sich nach den Strokes, Vines und dem Black Rebel Motorcycle Club anhört war ja mal derbe angesagt. Umso schöner wenn es auch noch Bands im Jahr 2016 probieren, eine rotzige Portion tanzbarer Gitarren-Riffs aufs Parkett zu legen. Bombay hießen bei ihrem ersten Album noch Bombay Show Pig, verkürzten ihren Namen dann aber nach der Auswechslung ihrer Drummerin Lisa Ann Jonkerin auf die schreibweise der indischen Metropole Bombay. Komplettiert mit Sänger Mathias Janmaat und Gitarrist Gijs Loots gibt’s dann mehr ihres Sounds auf dem zweiten Album Show Your Teeth und in dem hier zu bestaunenden Clip.